Honig im Kopf


Honig im Kopf
Tragikomödie nach der Bühnenfassung von Florian Battermann in einer Bearbeitung von René Heinersdorff, basierend auf dem gleichnamigen Film, Drehbuch von Hilly Martinek & Til Schweiger



Inhalt.
Humorvoller Lebemann, geschätztes Familienoberhaupt – das war Amandus einst. Doch seine Demenzerkrankung schreitet unerbittlich voran, so dass ihm ein eigenständiges Leben nicht mehr möglich ist. Amandus zieht mit Sack und Pack bei Sohnemann Niko und dessen Frau Sarah ein und wirbelt nicht nur deren Alltag ordentlich durcheinander, sondern stellt auch deren Ehe auf den Prüfstand. Einzig Enkelin Tilda, die ohnehin einen guten Draht zu ihrem Opa hat, schafft es, der schwerwiegenden Erkrankung ihres Großvaters mit Humor zu begegnen. Als Amandus jedoch fast die Familienvilla abfackelt und sich Sohn Niko umgehend auf die Suche nach einem Platz im Pflegeheim begibt, schlägt Tildas große Stunde: Kurzerhand entführt sie ihren vergesslichen Großvater und wagt mit ihm eine chaotische wie auch spannende Reise nach Venedig …

Der Bühnenfassung gelingt es ebenso wie dem Kinosensationserfolg von Til Schweiger mit Dieter Hallervorden in der Hauptrolle, traurige mit heiteren und tiefsinnige mit leichtfüßigen Momenten zu verbinden.



Besetzung.
Amandus: Dieter Schaller
Sarah: Grazia Dominante
Niko: Armin Gottstein
Tilda: Nicola Borgmann

Regie: Jürgen Overhoff
Dramaturgie: Nina Mähliß
Technik: Mila Korkin



Spieldauer.
circa 120 Minuten (inkl. einer Pause)



Presse.
„Die Inszenierung […] hielt genau die richtige Balance zwischen lustiger Unterhaltung und sensibler Auseinandersetzung mit dem Thema Demenz.“ Melanie Pollinger, Main-Echo




(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken