Sie sind hier: THEATER - SPIELPLAN Der eingebildet Kranke  
 DER EINGEBILDET KRANKE
Sa 09. 11. 2019
Sa 28. 12. 2019
Sa 25. 01. 2020
Sa 28.03. 2020
 THEATER - SPIELPLAN
Faust
Honig im Kopf
Ziemlich beste Freunde
Der eingebildet Kranke
Die Zoogeschichte
SommerNachtsTraum
Die Wunderübung
EiferSucht
Der Kontrabass

DER EINGEBILDET KRANKE
 



 

Der eingebildet Kranke
Komödie von Molière | Deutsch von Tankred Dorst



Inhalt.
Argan hat Angst. Angst vor dem Tod. Folglich beschäftigt er ein ganzes Heer an Ärzten und Apothekern, die ihm unnötige Pillen und teure Mixturen verabreichen und sich ein goldenes Näschen verdienen. Doch nicht nur die Mediziner gieren nach den Penunzen des Hypochonders: Auch Béline, seine zweite Ehefrau, hat mehr Gefallen an seinem Geld als an Argan selbst gefunden. Der reiche Kaufmann träumt hingegen davon, seine Tochter Angélique mit einem Arztspross zu verheiraten, wäre doch auf diesem Wege eine gratis Rundumbetreuung gesichert. Doch Argan hat die Rechnung ohne sein Töchterlein gemacht: Angélique hat längst ihre pfiffige Dienerin Toinette um Hilfe gebeten und jene fackelt nicht lang: Eine Intrige soll dem kauzigen Hausherrn endlich die Augen öffnen – über seine eigene Hypochondrie, das Schaffen der parasitären Ärzte und die Machenschaften seiner betrügerischen Gattin …

„Der eingebildet Kranke“ ist nicht nur eines der berühmtesten Theaterstücke von Jean-Baptiste Poquelin, genannt Molière, sondern auch zugleich sein letztes. Die Hauptrolle seiner 1673 uraufgeführten Komödie übernahm der französische Dichter höchstselbst. Bei der vierten Vorstellung erlitt er jedoch einen Blutsturz und starb, noch in vollem Kostüm, wenige Stunden später.





Besetzung.
Argan: Armin Gottstein
Cléanthe: Daniel Grauer
Béline: Grazia Dominante / Anne Fischer
Angélique: Alina Hattig
Louison & Thomas Diafoirus: Mila Korkin
Béralde: Christian Teichmann
Dr. Diafoirus, Dr. Purgon & Fleurant: Dieter Schaller
De Bonnefoy: Stefan Weis
Toinette: Marion Marli

Regie, Bühne & Kostüme: Jürgen Overhoff
Dramaturgie: Nina Mähliß
Musik: Armin Gottstein
Video: Rene Fugger





Druckbare Version